#8 – 5 Tage 4 Nationalparks Utah Trip!

Hallo da draußen! 🙂

Wie im letzten Beitrag angekündigt und dem Titel entnehmbar werde ich euch mit diesem Beitrag einen kleinen Reisebericht zu meinem fünftägigen Utah Trip (11.-16.05.) schreiben! In Utah habe ich 5 großartige Tage erlebt, in denen ich mir den Arches Nationalpark, Canyonlands Nationalpark, Bryce Canyon Nationalpark und Zion Nationalpark angeschaut habe, also 4 der 5 Nationalparks in Utah bzw. auch 3 der 10 Nationalparks auf meiner To-Do-List! 🙂

 

Nun bin ich also Mittwoch morgens um 2:30Uhr aufgestanden, da ich schon um 4 Uhr von meinem Taxi abgeholt worden bin, das mich dann pünktlich zu meinem 06:37Uhr Flug vom Westchester Airport, der nebenbei gemerkt der kleinste Flughafen ist, an dem ich bisher war, gefahren hat. Ich hatte leider niemanden gefunden, der Lust, Zeit oder Geld hatte, also bin ich die Reise alleine angetreten. #onemangang

Durchgeführt wurde mein Flug von United Airlines in einer kleinen Embraer ERJ-145, die so klein war, dass das Handgepäck im Gepäckraum verstaut wurde und ich mich (okay, 1,86m) im Gang bücken musste. Somit bin ich an meinem bisher kleinsten Flughafen in mein bisher kleinstes Flugzeug eingestiegen, haha. Darin hatte ich allerdings einen Einzelplatz und überraschenderweise ausreichend Beinfreiheit, was dann schon sehr bequem war. Da ich ja ein Au Pair bin und mir Direktflüge nicht leisten kann, endete dieser Flug dann am Chicago O’Hare Airport, von wo aus mein Anschlussflug dann nach Salt Lake City ging, wo das Flugzeug pünktlich kurz vor 12Uhr Mittag angekommen ist. Gereist bin ich übrigens nicht mit meinem großen Koffer, sondern mit einer Reisetasche, Handgepäckskoffer und Rucksack. Am Airport wurde ich dann vom Fox Car Rental Bus, eine von zwei Firmen, die auch an U21 Personen Autos vermietet hat, abgeholt und zur Filiale gefahren. Gemietet hatte ich eigentlich per Telefon einen Jeep Grand Cherokee für 360$ + ~20$ Versicherung pro Tag, als ich dann dort war hieß es dann jedoch auf einmal, die Versicherung sei knapp 60$ pro Tag, also insgesamt ca. 650$, statt wie vereinbart ~450$, da hab ich dann erstmal nicht schlecht gestaunt und habe mich schon etwas hintergangen gefühlt, aber naja. Kurz und knapp: Letztendlich ist es dann auf einen KIA Optima für ~530$ geworden, immer noch knapp 100$ mehr als ich ausgeben wollte, aber naja, die Fahrt gen Süden konnte nun gegen 14 Uhr (nach einem kurzen Stop im Supermarkt) endlich losgehen!

DSC_1189DSC_1251

Die Dauer der pausenlosen Fahrt Richtung Moab, wo mein Motel war, (10min. entfernt von Arches NP) betrug knapp 4 Stunden und wurde nach den ersten 2 Stunden Faszination dann doch ganz schön langweilig so alleine im Nirgendwo. Aber allzulange war die Fahrt dann ja auch nicht mehr und so bin ich gegen 17:45Uhr an meinem Motel angekommen, wo ich mich dann erstmal eine Stunde ausgeruht habe, bevor ich mir den Arches NP dann doch nochmal für 1,2 Stunden anschauen wollte bevor die Sonne unterging und hab‘ mir z.B. noch den Balanced Rock angeschaut. Anschließend bin ich dann noch kurz zum Supermarkt gefahren, um mir Toast, Wurst, Tomaten und Bananen zu kaufen, was meine Verpflegung für die nächsten 5 Tage sein sollte, irgendwo musste ich ja schließlich sparen :D.

IMGP6027bIMGP6092

Tag 2 hatte ich dann komplett für den Arches Nationalpark geplant, wo ich auch keinen Eintritt bezahlt habe, da ich noch vor Arbeitsbeginn der Parkmitarbeiter in den Park eingefahren bin.( wieder Geld gespart :D) So war ich dann von 07:30Uhr bis ca. 14 Uhr im Park gewesen und habe mir Steinbögen wie den Double Arch, Turret Arch, Sand Dune Arch, Broken Arch und Skyline Arch angeschaut bevor ich dann für eine kleine Pause zurück in mein Motel gefahren bin. Nach den Einkäufen der ersten Souvenirs ging es dann gegen 18 Uhr wieder los, da ich noch die beiden Windows sowie selbstverständlich den Delicate Arch im Abendlicht fotografieren wollte. Im Gegensatz zu den anderen Arches musste ich für zum Delicate Arch nun das erste mal wirklich wandern um an den Arch zu kommen, ca. 45min immer bergauf mit Rucksack und Stativ auf dem Rücken, war ganz schön anstrengend, haha. Da ich mich nicht auf eine 45-minütige Wanderung eingestellt hatte, war ich dann leider ein wenig zu spät am Delicate Arch angekommen und ca. das erste Drittel des Arch war schon in Schatten getaucht, aber trotzdem ein phänomenaler Anblick! Abgesehen von mir waren bestimmt noch 20 weitere Hobby- oder Profifotografen mit Stativ positioniert und sogar ein paar wenige die so verrückt waren wie ich und auch bis 23 Uhr geblieben sind um den Delicate Arch mit Sternenhimmel fotografieren zu können. Mit dreien, von denen zwei Profifotografen waren, habe ich mich sehr gut verstanden und unterhalten und so habe ich mich bei der Rückwanderung ihnen angeschlossen. Alle Arches zu besichtigen habe ich leider nicht geschafft, aber abgesehen vom Landscape Arch waren die bekanntesten ja dabei, von dem her bin ich zufrieden. 🙂

IMGP6306IMGP6271

IMGP6331DSC_1421

 

IMGP6346IMGP6377b

IMGP6392bIMGP6458

DSC_1426DSC_1315

Letzten Endes war ich dann um 1 Uhr in meinem Bett angekommen, wo mich mein Wecker allerdings um 4 Uhr schon wieder raus geklingelt hatte, da ich in den Canyonlands wollte um den Sonnenaufgang am Mesa Arch, der als einer der schönsten der Welt gilt, zu fotografieren. Und der Sonnenaufgang am Mesa Arch hat mich wirklich ins Staunen versetzt, wahnsinnig schön! Bilder geben den realen Anblick leider immer nicht 100% wieder, aber überzeugt euch selbst!

IMGP6508b

Anschließend habe ich mich dann noch 4,5 weitere Stunden im Canyonlands NP aufgehalten und die Canyons bestaunt. Ich muss jedoch zugeben, abgesehen vom phänomenalen Sonnenaufgang am Mesa Arch hat mich der Canyonlands NP an sich, wie ich es auch schon vermutet hatte und er deshalb nicht auf meiner To-Do-List zu finden ist, nicht so sehr umgehauen wie der Arches NP, war zwar auf jeden Fall einen Besuch wert, auch ohne Mesa Arch, aber überwältigend war es jetzt nicht. Da ich auch hier wieder schon sehr früh im Nationalpark war, habe ich mir jedoch auch hier wieder den Eintritt gespart, daher war es der Besuch allemal wert. 😀

IMGP6538bIMGP6570

IMGP6618IMGP6609

Nach einem kurzen Stop in Moab um noch schnell zu tanken bin ich dann am frühen Nachmittag auch schon los 250 Meilen, wieder knapp 4 Stunden, gen Westen nach Panguitch, wo mein nächstes Motel, 30min vom Bryce Canyon NP entfernt, auf mich wartete. Der Großteil der Fahrt verlief auf dem Interstate Highway 70, eine Strecke, die die landschaftliche Vielfalt Utahs geradezu widerspiegelte und alles andere als langweilig zu fahren war. Ich weiß gar nicht wie oft ich während der Fahrt „wow“ sagen musste, weil ich einfach soviele unterschiedliche schöne Landschaften gesehen habe innerhalb von weniger als 200 Meilen. Daher verlief diese Fahrt nicht pausenlos, sondern mit mehreren Stops, um Fotos zu schießen. Am frühen Abend bin ich dann in dem Hotel, wo ich die nächsten beiden Nächte verbringen werde angekommen. Ursprünglich hatte ich geplant den Abend zu nutzen um schon einmal in den Bryce Canyon zu fahren, aber nach 3 Stunden Schlaf und den ganzen Tag unterwegs habe ich dann doch beschlossen im Motel zu bleiben um mich auszuruhen.

DSC_1482DSC_1485

DSC_1492DSC_1515

Samstag Morgen ging es dann gegen 7Uhr los zum Bryce Canyon Nationalpark, wo ich ein paar Stunden verbracht habe, ein paar Schritte gewandert bin und Aussichtspunkte wie den Bryce Point, Sunrise Point, Sunset Point, Inspiration Point und Natural Bridge anzufahren. Bryce Point war der erste Aussichtspunkt, und damit schon sehr beeindruckend, den Bryce Canyon ( der ja eig. nicht mal ein Canyon ist) das erste mal unter sich zu sehen. Sunrise Point und Sunset Point waren ähnlich schön, wobei ich nicht verstehe, warum einer Sunrise und der andere Sunset Point heißt, da beide Richtung Osten gerichtet sind und nur wenige Gehminuten auseinander liegen, man also nahezu die selbe Sicht hat. Der letzte Aussichtspunkt den ich angefahren bin war dann Inspiration Point, und das war wirklich der Hammer. Als ich da an dem Aussichtspunkt stand blieb mir von einen Moment die Sprache weg, hat mich förmlich umgehauen, wahnsinnig, phänomenal.. Einfach nur WOW! 😀 Inspiration Point ist der höchstgelegene Aussichtspunkt und so hat man wirklich eine supertolle und weite Aussicht über den Bryce Canyon, muss man unbedingt gesehen haben. Natural Bridge ist kein Aussichtspunkt auf den eigentlichen Bryce Canyon, bzw das was als Amphitheater bekannt ist, sondern, wie es der Name eig. schon sagt, eine natürliche Steinbrücke und auch auf jeden Fall sehenswert. Am frühen Nachmittag bin ich wieder zurück ins Motel gefahren, mich ausgeruht, zu Mittag gegessen ( wie immer Toast mit Wurst und Tomaten) und die ersten Postkarten geschrieben, insgesamt wurden es 10.

IMGP6871bIMGP6860b

Für den späten Nachmittag (demnach zum 1. Mal Eintritt bezahlt (30$)) hatte ich mir vorgenommen, eine Wanderung durch den Canyon zu machen, und so habe ich mich für die Kombination aus Navajo und Queens Garden Loop entschieden. Ich habe mich für den Abstieg Navajo Loop und Aufstieg Queens Garden entschieden und so mit mehreren kurzen Fotopausen knapp 2 Stunden gebraucht, und meine Ausdauer ist wirklich nicht die beste, also sollte für jedermann innerhalb von 2 Stunden machbar sein, es lohnt sich! Für Sonnenuntergang bin ich wieder an den Inspiration Point gegangen. Warum der Sonnenuntergang hier so toll sein soll verstehe ich zwar nicht, da die Sonne ja schließlich im Westen hinter den Bergen untergeht und der Park Richtung Osten gerichtet ist, aber bin trotzdem eine Weile dort geblieben und habe sogar einen kleinen Regenbogen fotografieren können.

IMGP6892dIMGP6803b

IMGP6792IMGP6899

IMGP6837DSC_1569

 

IMGP7083IMGP7071b

Am Morgen des 5. und letzten Tages meines Utah Trips ging es für mich zum Zion Nationalpark, der etwa eine Fahrstunde (~60 Meilen) von meiner Unterkunft entfernt lag. Vom Eingang bis zum Visitor Center durfte man die Straße, die durch wirklich schöne Felslandschaften führte, mit seinem PKW befahren, ab dem Visitor Center jedoch muss man während der Hauptsaison den Shuttle-Bus des Parks benutzen, der einen an den verschiedenen Startpunkte der Wanderwege ausstiegen ließ. Und somit stand ich schon vor einem Unterschied zu den drei vorhergehenden Parks und Problem: Um mehr vom Park zu sehen, musste ich wandern gehen. Was ja eigentlich kein Problem darstellt, jedoch hatte ich nur wenige Stunden für diesen Nationalpark geplant und mit Einfahrt, Ausfahrt, Fotos machen und Shuttle-Bus Rundfahrt, hatte ich leider keine Zeit um auch nur eine einzige Wanderung zu machen, was mich dann doch sehr geärgert hat. Die Zufahrtsstraße zum Visitor Center war zwar wie gesagt auch wirklich sehr schön, aber ich hätte eigentlich schon ganz gerne etwas mehr vom Nationalpark gesehen.

IMGP7095bIMGP7100

IMGP7196IMGP7136b

Aber sich ärgern bringt ja nichts, also habe ich mich über das gefreut, was ich vom Park gesehen hatte und bin die Fahrt zurück nach Salt Lake City angetreten, diesmal eine Fahrt von 315 Meilen, knapp 5 Stunden. Und wenn man sich sonst immer an die Geschwindigkeitslimits hält, dann fährt man eben in Utah auf einer verkehrsarmen Straße mitten im Nirgendwo, wo man niemals einen Cop erwarten würde, einmal etwas schneller, und schwupps, hat man einen Streifenwagen hinter sich und wird rausgewunken. Somit habe ich meinen bisher, Deutschland inbegriffen, ersten Strafzettel bekommen. Wieviel zu schnell ich genau war muss an dieser Stelle ja nicht erwähnt werden :D. Abgesehen von diesem kleinen Zwischenfall verlief die Fahrt jedoch problemlos und so bin ich pünktlich bei der Autovermietung angekommen und habe pünktlich meinen Flieger um 23:54Uhr zurück nach Hause erwischt. Auch hier hatte ich keinen Direktflug gebucht, sondern wieder einen 1-Stop Flug mit Umsteigen in Atlanta, womit ich dann nebenbei ( mit Chicago O’Hare), auch mal an den zwei größten Flughäfen der USA gewesen bin,haha. Letzten Endes bin ich dann ca. gegen 09:30Uhr am Westchester Airport gelandet, wo mich meine Host Mom kurz danach abholte, 2 Stunden später ging nämlich die Arbeit wieder los! 😀

Ich hoffe euch hat mein, doch sehr ausführlicher, Reisebericht über meinen Utah-Trip gefallen und es wurde euch durch die Fotos nicht langweilig beim lesen der fast 2000 Wörter. Am ersten Tag hatte ich es ja noch bereut, alleine gereist zu sein, aber jetzt im Nachhinein tue ich alles andere als das. So konnte ich mich dann doch sehr auf die Fotografie konzentrieren und es war einfach ein wahnsinns toller Trip, den ich bestimmt nie vergessen werde.

Letztes Wochenende war ich mit Tim und Justus von Samstag bis Montag in Washington DC, Montag war nämlich Memorial Day, da dachte ich den verbringe ich doch am Besten in der Hauptstadt.:) Von diesem Wochenendtrip wird daher ganz bestimmt auch wieder demnächst ein ausführlicher Bericht folgen!

So long,

Pascal 🙂

 

Advertisements

6 Gedanken zu “#8 – 5 Tage 4 Nationalparks Utah Trip!

  1. Nicer Dicer! Deine Tour war ja mal der Oberhammer! Mit so wenig Schlaf wär ich am 2. Tag schon tot gewesen, aber ich denke deine Motivation und dein Ehrgeiz (wie auch schon zu Schulzeiten bekannt) hat dich voran getrieben 😀 Junge, Junge, Junge du erlebst was. Mit dem alleine Reisen muss ich dir zustimmen, dass es sicher keine schlechte Idee war. Immerhin hat man dann Zeit sich wirklich auf ALLES zu konzentrieren und findet sozusagen wieder ein bisschen zu sich selbst; Ich mein, hast ja schon unendlich viele Eindrücke vorher gesammelt und dann ist so ein one-man-trip ganz gut sich wieder zu (Achtung! geschwollener Ausdruck!) besinnen *kleinen-finger-heb*.

    Jou dann machs mal gut und halt deine FÄÄÄÄNS aufm laufenden.

    Tüdelü

    P.S.: Das mit dem Skypen sollte sich eig demnächst mal wieder einrichten lassen. Keine Ahnung wann, aber bald… *hust* david du oller *hust*

    Gefällt mir

  2. Meine beste Freundin und ich fliegen am Montag nach Vegas und haben 10Tage durch Utahs Nationalparks geplant.
    Was Würdest du sagen ist das Wichtigste von Arches und Bryce wenn wir jeweils einen Tag dort sind? Haben auch kein Problem mit wandern:)
    Und was war das, wenn man vor den Öffnungszeiten reinfährt, muss man nichts zahlen? Ist das denn immer offen?

    Gefällt mir

    1. Hi!
      Also wenn ihr jeweils wirklich einen ganzen Tag dort habt, dann braucht ihr euch da eigentlich kaum Sorgen machen. Ich hatte mich am Bryce Canyon wie du gelesen hast einen ganzen Tag aufgehalten, habe mich allerdings intensiv der Fotografie gewidmet, daher war ich auch einen ganzen Tag dort. Für Bryce Canyon würde also rein theoretisch ein halber Tag locker reichen, wenn man nicht unbedingt den Canyon durchwandern will, was bei mir knapp 2 Stunden gedauert hatte. Es gibt im Grunde genommen einfach mehrere Aussichtspunkte, an denen ziemlich direkt Parkplätze sind. Ich bin z.B. vom ersten Aussichtspunkt aus ( Sunset oder Sunrise?), wenn man vom Parkeingang her fährt, einfach mal den Canyon ca. 30 Minuten nördlich entlang gelaufen, was ich auf jeden Fall empfehlen kann. Am schönsten leuchten die sog. Hoodoos kurz nach Sonnenaufgang 🙂
      Arches ist um diese Jahreszeit sehr warm, daher solltet ihr in den Mittagsstunden lieber im Hotel bleiben oder in den Souvenirshops von Moab. Daher würde ich da vielleich morgens, 3,4 Stunden und nachmittags/abends nochmal 3,4 Stunden einplanen, dann SOLLTET ihr auch da alles schaffen wenn ihr nicht trödelt. Ein MUSS ist ganz klar der Delicate Arche, bei dem ihr, im Gegensatz zu den meisten anderen Arches, ca. 45 Minuten steiles bergauf wandern einplanen solltet, würde den vielleicht daher als letztes machen, genug trinken und Snacks mitnehmen und einfach nur hinsetzen, den Ausblick genießen und vll sogar dort bleiben bis Sonnenuntergang und den Sternenhimmel über Utah bewundern. 🙂 Landscape Arche ist eig auch ein sehr bekannter, den habe ich allerdings dummerweise mit einem anderen Arche, an dem ich war verwechselt, und dadurch nicht gesehen, shame on me. Meines Wissens muss man zu dem allerdings auch mind.30,40 Min. wandern einplanen. Alle anderen Arches sind von den Parkplätzen aus innerhalb weniger Gehminuten zu erreichen. 🙂
      Ja und bzgl dem Eintritt, wie ich dort war war eigentlich auch schon Hauptsaison, daher sollte das bei euch auch klappen. Die Tore müssten immer auf sein, daher schaut einfach, dass ihr vor 7:30am (glaube das war die Öffnungszeit) dort seid, dann sollte das klappen mitm Geld sparen :D.
      Ihr habt euch 2 super Nationalparks rausgesucht. Arches fande ich sehr sehr schön und Bryce Canyon hat mich ( v.a. vom Inspiration Point aus) einfach nur umgehauen, viel Spaß!

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s